Das Dorf Meelva

Das Dorf Meelva oder Miilva (lokale Aussprache) liegt im Landkreis Põlva, in der Gemeinde Räpina. Die Fläche des Dorfes beträgt 9,81 km2 (3,69% von der Fläche der Gemeinde Räpina). Im Dorf leben laut Gemeinderegister 76 Menschen (Stand 01.08.2012). 22 Wohnhäuser sind das ganze Jahr über bewohnt (Stand 2006).

Das Dorf Meelva (Melwa) wurde 1582 zum ersten Mal in den schriftlichen Urkunden erwähnt. Vor dem Nordischen Krieg habe am See in Meelva eine Eisenschmelz-Werkstatt gearbeitet, deren Produktion auch in Narva verkauft wurde. Die Werkstatt wurde von dem Juristen Martin Schmidt gegründet, der Gutshöfe im Kirchspiel Räpina pachtete.

Offensichtlich wurde zur Eisenproduktion See- oder Moorerz verwendet und die erste Eisenfabrik Livlands lag in der Nähe der nördlichen Spitze des Meelva-Sees. Später gab es in der Auflistung der Gehöfte von Räpina den Namen Hüttimägi (Eisenhütte).

Aus dem Dorf Meelva stammen die Vorfahren des Schriftstellers Hando Runnel.

Sehenswürdigkeiten

Naturschutzgebiet Meelva liegt im Landkreis Põlva in den Gemeinden Räpina und Mooste. Die Fläche des Schutzgebietes beträgt 2073 ha. Die Geschichte des Schutzgebietes geht auf das Jahr 1981 zurück, als unter anderem auch das Moor und der See in Meelva unter Naturschutz gestellt wurden. Die heutigen Grenzen des Schutzgebietes stammen aus dem Jahr 1998. Später wurde auch den unter Schutz stehenden Arten und dem See Pado mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Auf dem Naturschutzgebiet gibt es eine Beschränkungszone und eine zweckgebundene Schutzzone. Hier sind alle Haupttypen des Moores vertreten. Das Moor mit einer zergliederten Kontur ist abwechslungsreich, besonders schön sind buchtige Moorteiche, die durch zahlreiche Inselchen geschmückt werden. Im Moor in Meelva wachsen auch Moosbeeren.

Im südwestlichen Teil des Moores liegt der gröβte See des Landkreises Põlva – der See Meelva mit einer Fläche von 78,8 ha. Die gröβte Tiefe des Moores beträgt 3,2 m, die Länge 2650 und die Weite 550 m. Im nördlichen Teil des Sees gibt es sandigen Boden und Findlinge. Dieser eigenartige See vefügt über einen hohen wissenschaftlichen und landschaftlichen Wert. Das rotbraune Wasser ist säurehaltig und eisenreich, hier hat man mehrere seltene Plankton- und Bodentiere gefunden. Meelva gehört zu den international wichtigen Vögelgebieten, weil es hier viele Vögelarten gibt. Am südlichen Ufer des Sees kann man zelten und schwimmen, der beste Ort zum Schwimmen befindet sich aber an der Nordspitze des Sees.

Im Dorf Meelva liegt das Ferienhaus Haudamäe, das den Feriengästen Unterkunft anbietet und Kanus und Boote für Naturwanderungen verpachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.